Panorama Baumwipfel Lauf

Leider stellt das Bild die Realität beim Panorama Baumwipfel Lauf am 26. September 2020 dar – wir starteten im Regen bei 8 Grad. Das Wetter war so schlecht, dass ich keine Lust hatte, während des Laufs Bilder zu machen – sehr ungewöhnlich für mich und daher gibt es einige Bilder vom Veranstalter und als Gegensatz Bilder von einem Testlauf im Sommer 2019.

Aber ganz von vorne: Eigentlich sollte der Lauf bereits im Juni 2020 stattfinden, musste aber wg. Corona verschoben werden und konnte glücklicherweise Ende September stattfinden. Dies nahm ich zum Anlass, doch zu starten und meldete mich kurzfristig an. Ich wollte die Gelegenheit nutzen, bei einem offiziellen Wettbewerb dabei zu sein.
Der Naturpark Steigerwald wird häufig unterschätzt und zählt zu einem sehr schönen Laufrevier mit tollen Trails, knackigen Anstiegen und schönen Ausblicken. Der Panorama Baumwipfel Lauf bot bis auf die Ausblicke eigentlich alles davon.

Wir waren zu dritt unterwegs und fuhren sehr knapp nach Oberschwarzach, um nicht zu lange in der Kälte warten zu müssen. Meine beiden Laufpartner starteten wieder als Pacemaker für das CEP Pacerteam. Ich ging diesmal nicht als Zugläufer an den Start und konnte mich auf mein eigenes Tempo konzentrieren. Allerdings merkte ich recht schnell, dass mir die beiden Halbmarathonläufe der Tage davor noch in den Knochen steckten. So wurde der Lauf in Kombination mit den schwierigen Bedingungen zu einer echten Herausforderung. Schließlich waren etwa 450 Höhenmeter zu überwinden und die Wege waren sehr matschig. Erschwerend kam hinzu, dass ich mit Brille nur wenig sah.

Der Start fand mit Mund-Nasen-Bedeckung statt. In mehreren Reihen und mit Abstand gingen die Läuferinnen und Läufer auf die Strecke. Nach Verlassen des Stadions stieg die Strecke gleich an und es wurde matschig. Auf einem schmalen Weg ging es an Weinbergen entlang Richtung Handthal, wo wir an einer Sitzgruppe die Grenze zwischen Unter- und Oberfranken passierten. Bei schönem Wetter bietet sich hier ein sehr schöner Ausblick auf die Weinberge mit der Ruine Stollberg, heute war alles im Nebel.

Nach knapp 3 Kilometer erreichten wir das Steigerwald-Zentrum und durften uns auf einen größeren Anstieg freuen. Nahe Handthal ging es für eine Schleife in den Wald und anschließend Richtung Ebrach zum Magdalenenkreuz, das wir bei km 6 erreichten. Inzwischen waren knapp 200 Höhenmeter geschafft und es ging für die nächsten 2,5 km ging es bergab. Auf diesem Abschnitt konnte ich wieder etwas Gas geben und durchatmen. Der Regen behinderte allerdings die Sicht, so dass trotz der breiteren Forstwege äußerste Vorsicht geboten war. Auf unserem Weg zum Baumwipfelpfad ging es durch ein Feuchtgebiet, über das sehr rutschige Holzdielen führten. Ab etwa km 9 stieg die Strecke wieder an und führte uns weiter durch den Buchenwald. Die Steigungen waren moderater und daher gut laufbar. Wir näherten uns dem Baumwipfelpfad und trafen sogar auf Wanderer, die uns anfeuerten. Kurz nach km 11 war es dann soweit: wir liefen auf dem Baumwipfelpfad, der für reguläre Besucherinnen und Besucher geschlossen war. Eigentlich ein absolutes Highlight entlang der Strecke. Es geht den Turm hoch und oben angekommen bietet sich an schönen Tagen eine spektakuläre Aussicht, heute nur dicke Wolken und Wind. Es war sehr unangenehm, aber zum Glück hatte der Regen etwas nachgelassen.

Nach Verlassen des Baumwipfelpfads ging es für knapp 2 km geradeaus Richtung Ausgangspunkt und nur mäßig bergauf. Ab km 15 hieß es dann nochmal richtig Gas geben! Auf einem breiteren Forstweg konnte man es gut laufen lassen und richtig Tempo machen.

Auf den letzten Kilometern wurde es dann noch mal anspruchsvoller. Es folgte nochmals ein kurzer Anstieg, bevor es auf einem äußerst rutschigen schmalen Weg zu den Weinbergen oberhalb von Oberschwarzach ging. Etwa zwei Kilometer liefen wir anschließend auf Teer und konnten das Beste, das zum Schluss kommt, nicht genießen: die Aussicht. Dafür war das Laufen auf Teer angenehm und man musste nicht so konzentriert auf den Untergrund aufpassen. Auf dem nassen Wiesenweg kurz vor dem Ziel war dies wieder dringend nötig. Ich rutschte mehrmals und musste immer wieder die Spur wechseln, um gut ins Ziel zu gelangen. Glücklicherweise kam ich ohne Stürze oder andere Probleme ins Ziel und konnte eine schöne Holzmedaille mit nach Hause nehmen.

Meine beiden Laufpartner kamen wenige Minuten später ins Ziel und nun hieß es, schnell die nassen Klamotten loswerden und im Auto die Heizung anmachen.

Aus meiner Sicht ist der Panorama Baumwipfel Lauf absolut empfehlenswert. Er führt die Läuferinnen und Läufer auf schönen Strecken durch den Naturpark Steigerwald und bietet entlang der Strecke ein paar wahre Highlights. Zudem ist die Strecke mit knapp 450 Höhenmetern sehr anspruchsvoll. Ich komme wieder! Aber das nächste Mal aber bitte bei besserem Wetter…

21,1 km | 1:56:52 Std. | 450 Hm

Bildquellen: Jule Schilling, running.bernd

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*